Tags
blogger webmaster opensource cms concrete5 erfahrungen tipps

Hallo lieber CMS-Leser! In den letzten 48 Stunden habe ich mich diesem Concrete5 Blog-Projekt widmen können und habe einiges auf die Beine gestellt. Ich habe mir alle vom Theme aus verfügbaren Seiten angesehen und habe sie modifiziert. Das Portfolio wird noch nach und nach aufgebaut. Das Blog scheint nun aber fertig zu sein. Noch habe ich einen neuen Themenkatalog erstellt und neue Attribute hinzugefügt, um sie beim Bearbeiten der Inhalte einzubinden. Das musste erst noch herausgefunden werden, aber ich habe es herausfinden können. 

Nach etlichen Google Recherchen fand ich heraus, wie ich die Attribute und Themen so handhaben kann. Das ist zwar etwas kompliziert, aber wenn du dir dafür viel Zeit lässt und das Backend gut erkundest, dann klappt es sicherlich gut. 

Concrete5 ist für mich sehr neu, aber nicht unbekannt

Ich werde dieses OpenSource CMS dauerhaft einsetzen wollen, weil es in erster Linie viel Spass macht, damit zu arbeiten. Ich musste mich zwar etwas anstrengen, vor allem bei den verschiedenen Attributen und wie ich diese neu hinzufügen kann. Aber das ergab sich dann, nachdem ich das Backend durchforstete. Du kannst hierbei super mit Blöcken im Frontend arbeiten, bindest allerhand von Haus aus vorliegende Inhalte ein, kannst Adsense, Banner und Co. platzieren. Zudem wird mittels des HTML-Blocks JS supportet, was mir beim Einbinden des JS-Job-Widgets geholfen hatte. 

Ich werde dieses Concrete5-Blog-Projekt schon demnächst meiner Stammleserschaft unter https://internetblogger.de gerne zeigen, um einfach zu zeigen, dass es dieses tolle CMS gibt und dass man damit sehr gut herumwerkeln kann. Es ist ein CMS und auch gut so, denn eigens erstellte HTML-Seiten macht doch keiner mehr, weil es die CMS gibt. 

In Zukunft nur noch Erstellung von CMS-Projekten

Ich glaube, dass ich mich in naher und ferner Zukunft nur noch den CMS-Projekten und ihrer Erstellung widmen möchte. Das bringt mit sich, dass ich solche CMS-Installationen den Kunden nahe bringen und auch auf den Fremdservern aufsetzen kann. Zudem kennst du meinen CMS-Installation-Service vermutlich noch nicht. Schaue dich dafür einfach in der Navigation von Internetblogger.de genauer um. Dort wird sich alles zu dem CMS-Service finden lassen. 

Unter Umständen ist es vielleicht eine Überlegung wert, ein paar Addons zu kaufen, wenn sie denn genutzt werden. Aber ansonsten hat dieses Concrete5 CMS etliches von Haus aus, womit du super arbeiten kannst. SEO ist gegeben, Image Galerien gibt es nur zum Kaufen. Die Themes von Concrete5, so wie ich es erfasst habe, bieten ein Blog beim Themeinstallieren an. Kategorien und Themen musst du entweder neu erstellen oder du nimmst die von Haus us. Ich würde aber an deiner Stelle einen eigenen Themenkatalog erstellen. Das kannst du dann unter Seiten&Settings machen. Dort gelangst du zu den Attributen, den Alben, wo du ein neues Album erstellen kannst. 

Dieses CMS wurde meiner Ansicht nach gut konzipiert

Ich befasse mich zwar nicht seit Monaten mit Concrete5 CMS, denke aber nach der Zeit meiner Arbeit damit, dass es ein passables OpenSource CMS ist. Es kann erweitert werden, auch wenn manches Geld kostet. Die Entwicklung eines CMS kostet ebenfalls viel Geld und Zeit und da ist es legitim, dass die Theme-Entwickler für Premium-Themes oder die Entwickler von Addons etwas dafür bekommen wollen. Du musst auch keine Erweiterungen kaufen, denn von Haus aus hast du etliche Funktionen im Backend sowie dem Frontend. 

Nachdem ich herausgefunden habe, wie mit dem CMS zu bloggen ist, erstelle ich nur Inhalte und berichte zu den Tipps und Tricks, wie man mit Concrete5 was machen kann. Der Rest ergibt sich dann, denke ich mir mal. 

Hier kannst du auch feedbacken und ich schaue nochmals nach den Disqus-Kommentaren, wie ich diese einbinden kann. Vermutlich muss ich ein neues Attribut erstellen, damit ich nicht ständig das HTML-Widget für den Disqus-Code nutzen muss. Das schaue ich mir im Anschluss mal an. Ansonsten bis zum nächsten Post hier im jungen Concrete5 Blog Projekt.

by Alexander Liebrecht